Asyl in Dresden Aktuelle Informationen

Asyl in Dresden
Aktuelle Informationen

Das Grundrecht auf Asyl ist ein zentrales Merkmal unseres demokratischen
Rechtsstaates. Alle deutschen Kommunen haben die gesetzliche Pflicht, für
eine menschenwürdige Unterkunft der Flüchtlinge Sorge zu tragen. Auch die
Landeshauptstadt Dresden steht in der Verantwortung, einen Beitrag für die
Unterbringung und Betreuung dieser Menschen zu leisten.

Ankünfte in dieser Woche:
In der 15. Kalenderwoche weist die Landesdirektion Sachsen insgesamt 49 Menschen die Asyl in Dresden suchen an die Landeshauptstadt Dresden zu. In der vergangenen, der 14.
Kalenderwoche hat die Landeshauptstadt Dresden 55 Personen aufgenommen.

 

 

Land               Frauen    Kinder   Männer  Summe

Afghanistan    1                           3              4

Irak                 5               9          6              20

Libanon                                       1             1

Libyen                                         4             4

Marokko         1                           1               2

Syrien             5               8          3             16

Türkei              1              1                           2

Gesamt         13           18          18           49

 

Die Unterbringung erfolgt in Gewährleistungswohnungen und geeigneten
Objekten, die im Stadtgebiet verteilt sind.

Entwicklung seit Anfang 2016:
Seit 1. Januar 2016 bis einschließlich der 15. Kalenderwoche hat die
Landesdirektion Sachsen insgesamt 980 Personen an die Stadt Dresden zur
Unterbringung zugewiesen. Die Menschen stammen vor allem aus Syrien (400
Personen) und Afghanistan (230 Personen).

Asyl in Dresden, was tut Dresden, damit Asylsuchende ihre Deutschkenntnisse verbessern
können:
Gute Deutschkenntnisse sind grundlegend für eine erfolgreiche Integration.
Asylsuchende mit guter Bleibeperspektive, die über keine oder nicht
verwertbare Deutschkenntnisse verfügen, können Integrationskurse besuchen.
Die Kosten trägt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Der
Antrag auf Teilnahme an einem Integrationskurs (
http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Integrationskurse/Kursteilnehmer/AntraegeAlle/630-007_antrag-zulassung-integrationskurs-ausl_pdf.html?nn=4261610
) kann beim BAMF eingereicht werden, sobald ein Antrag auf Asyl gestellt
ist. Genauere Informationen über diese Sprachkurse gibt es bei den
Anbietern der Integrationskurse und bei den Regionalkoordinatoren für
Flüchtlingssozialarbeit.

Informationsangebote der Landeshauptstadt Dresden für Flüchtlinge:
Auf den städtischen Internetseiten der Integrations- und
Ausländerbeauftragten unter www.dresden.de/auslaenderbeauftragte gibt es
Orientierungshilfen für Migrantinnen und Migranten. Diese bieten
einführende Informationen zu Sport, Gesundheit und Arbeitsmarkt in
Dresden.
Sie verweisen z. B. auf die wichtigsten Rahmenbedingungen und gesetzlichen
Regelungen für verschiedene Personenkreise sowie auf mehrsprachige
Internetseiten und Broschüren. Zugleich werden die wichtigsten
öffentlichen Institutionen und Vereine bzw. Anlaufstellen in Dresden
vorgestellt und um Links ergänzt. Die Orientierungshilfen vertiefen die
Erläuterungen der Broschüre „Aus aller Welt in Dresden angekommen“. Diese
liegt in den Sprachen Englisch, Russisch, Arabisch, Tigrinisch vor und
steht unter www.dresden.de/auslaenderbeauftragte zum Download zur
Verfügung. Die Orientierungshilfen sind in einer leichten Sprache
formuliert. Eine schrittweise Übersetzung ist vorgesehen.

Integration der Flüchtlinge ? Städtische Bibliotheken Dresden:
Seit 1. Januar 2015 haben sich insgesamt 641 Flüchtlinge bei den
Städtischen Bibliotheken Dresden angemeldet.
Für die Betreuung von Flüchtlingen und Asylsuchenden haben die Städtischen
Bibliotheken im Sommer 2015 eine interne AG Integration gegründet. Die AG
hat eine dreisprachige bildgestützte Anmeldeinformation (deutsch,
englisch, arabisch) erarbeitet. Zusätzlich gibt es ein Informationsblatt
über die Benutzung der Städtischen Bibliotheken Dresden in 20 Sprachen. Es
ermöglicht fremdsprachigen Besuchern eine verständliche Information zu den
Nutzungsbedingungen und Angeboten der Bibliotheken in ihrer Muttersprache
und bildet die Grundlage des Anmeldegesprächs.
Für 2015 wurden mehr Deutsch-Lernkurse sowie Wörterbücher in Sprachen wie
Tigrinja, Oromo und Paschtu angeschafft. Die AG Kinder und Jugend der
Städtischen Bibliotheken Dresden stellt seit Herbst 2015 vier Medienboxen
für die Integrationsarbeit zur Verfügung.

Wie können Bürger helfen:
Direkte Spenden für Flüchtlinge sind bei der Stadt unter einem
Sonderspendenkonto möglich. Auf Grundlage eines Beschlusses des
Bundesministeriums der Finanzen wird für Spenden auf diese Sonderkonten
der vereinfachte Zuwendungsnachweis anerkannt. Spender können ihre Spende
so gegenüber der Steuerbehörde mit dem Einzahlungsbeleg der Bank
nachweisen.

Das Sonderspendenkonto lautet:

Empfänger:                      Landeshauptstadt Dresden
IBAN:                           DE62 8505 0300 0225 7573 70
BIC:                            OSDDDE81XXX
Verwendungszweck:               Spende für Flüchtlinge
oder
Spende für Flüchtlingskinder

Das Sozialamt und Jugendamt nutzen die eingegangenen Spenden für
Wörterbücher, Kleidung, Rucksäcke und Spielsachen.

Weitere Informationen rund um Möglichkeiten für Hilfe und Engagement gibt
es im Internet unter www.dresden.de/asyl.

Wo kann sich der Bürger informieren:

Landeshauptstadt Dresden
Info-Telefon-Asyl: 03 51 – 4 88 11 77
E-Mail: asyl@dresden.de
Internet: www.dresden.de/asyl

Die Landeshauptstadt Dresden informiert hier über die Themen Asyl in Dresden : Hilfe und Engagement,
Unterbringung, Beschäftigung, Planungen der Stadt und beantwortet die
häufigsten Fragen. Hier sind auch aktuelle Statements und Interviews zu
finden und Nachrichten zu Asyl und Toleranz sowie zu Veranstaltungen zum
Thema. Außerdem gibt es hier ein Kontaktformular zur Meldung von
Immobilien und Gebäuden, bebaut oder unbebaut, Sammelunterkunft oder
Gewerbeobjekt sowie Wohnungen.

Land Sachsen
Internet: www.asylinfo.sachsen.de

Auf dem offiziellen Portal informiert der Freistaat über aktuelle Zahlen
zur Flüchtlingssituation, Maßnahmen und Planungen bei der Aufnahme und
Unterbringung sowie über die Integration der Asylberechtigten. Das Portal
beantwortet wichtige Fragen der Bevölkerung, beispielsweise zur Herkunft
der Asylsuchenden, fasst Möglichkeiten und Ansprechpartner für
Unterstützung durch Spenden, Ehrenamt oder Unterkunft zusammen und gibt
einen Überblick über Themen wie Beschäftigungsmöglichkeiten und den
Hochschulzugang.

Quelle : Pressemitteilung des Rathaus Dresden

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: