Pegida Montag in Dresden

Am Montagabend hat sich  Pegida wieder in der Innenstadt versammelt.

Das ausländerfeindliche Bündnis traf sich zu seiner Kundgebung am Wiener Platz am Hauptbahnhof. Nach Angaben von Durchgezählt mobilisierte Pegida zwischen 1800 und 2000 Anhänger. Redner Michael Stürzenberger lobte die „heldenhafte Aktion der Identitären Bewegung“ am Neumarkt. Außerdem  sprach Renate Sandvoß zu den selbst ernannten Patrioten. Streitpunkt Nummer eins war erneut das Monument am Dresdner Neumarkt. Sandvoß bezeichnete den Künstler als „einen der unzähligen Kulturbereicherer, die als Deserteure ihre Heimat verlassen haben, um sich hier in Deutschland durchfüttern zu lassen.“

Verteilter Gegenprotest

Unwidersprochen konnte Pegida auch heute nicht durch Dresden marschieren. So gab es entlang der Route mehrere kleinere Kundgebungen. Unter anderem haben Nope zur Pragerstraße aufgerufen und Nationalismus raus aus den Köpfen startete an der Kreuzkirche und endete am Wienerplatz direkt neben der Pegida Demonstration.

Nationalismus raus aus den Köpfen auf dem Weg zum Wienerplatz in Dresden
Nationalismus raus aus den Köpfen auf dem Weg zum Wienerplatz in Dresden

Blockadeversuch auf der Waisenhausstraße

Auch diesen Montag haben einige Menschen versucht sich Pegida in den „Weg zu setzen“ und Probierten an der Parkhaus Ausfahrt von Karstadt auf der Waisenhausstraße eine Sitzblockade. Die Blockade konnte auch durchgeführt werden und Pegida musste auf die Gleiße der Straßenbahn ausweichen. Hier brach der Hass der Teilnehmer wieder frei und es wurde gepöbelt und beleidigt.

ca. 30 Menschen Blockierten die Router der Pegida Demonstration. Sie mussten auf die Schienen der Straßenbahn ausweichen
ca. 30 Menschen Blockierten die Router der Pegida Demonstration. Sie mussten auf die Schienen der Straßenbahn ausweichen

Die Polizei löste die Blockade nicht auf. Jedoch wurden die Teilnehmer nach der Blockade gekesselt und jeder wurde ID behandelt inklusive Erstellung von „Vergleichsfotos“. Allen Teilnehmern der Blockade droht nun eine Anzeige. Gegen was die Teilnehmer der Blockade verstoßen haben, und weswegen sie nun die Anzeige bekommen, konnte vor Ort nicht direkt geklärt werden. Hierbei ist das Verhalten der Sächischen Polizei auffällig. Die letzten Wochen wurden immer wieder kleinere Blockadeversuche gestartet, die nach der Auflösung nicht weiter beachtet wurden. Nach dem die Nationale Presse nach dem 14. Februar nun nicht mehr in Dresden ist, scheint sich die Gangart wieder zu ändern.

Die Teilnehmer der Blockade wurden ID behandelt und alle einzeln Fotografiert, so genannte Vergleichsfotos
Die Teilnehmer der Blockade wurden ID behandelt und alle einzeln fotografiert, so genannte Vergleichsfotos

 

Update : 21.02 09:20  

Wir haben Fotos erhalten die Zivilisten zeigen, die einzelnen Blockierer in zusammenarbeit mit der Polizei versuchen zu entfernen. Ob es sich dabei um Zivilisten, Pegidateilnehmer oder Zivilbeamte Handelt können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht klären.

"Zivilisten" helfen beim entfernen von Blockieren
„Zivilisten“ helfen beim entfernen von Blockieren

Buttersäure gegen Gegendemonstranten?

Nach dem Pegida an der Nope Demonstration vor der Thalia Buchhandlung vorbeigezogen ist, ist ein penetranter Geruch aufgefallen. Der Verdacht besteht das es zu einem Buttersäure Anschlag gekommen ist. Die Polizei hat vor Ort jedoch nach unseren Erkenntnissen nicht weiter ermittelt.

Update 21.02 13:17

Die Polizei teilte mit das sie Ampullen gefunden habe und nun Ermittlungen laufen.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: