NOPE. Demonstration am 13.03.2017 in Dresden

Unter dem Motto: „Make Borders History“ trafen sich am Montag gegen 18:00 Uhr um die 150 Aktivist*innen zur NOPE Demo auf dem Theaterplatz.

Sie demonstrierten wie jeden Montag gegen die fremdenfeindliche Pegida Bewegung.

Gegen 18:30 Uhr zogen die Teilnehmer*innen unter den Augen des Fürstenzugs Richtung Neumarkt.
An der Kunstinstallation „Monument“ wurde eine Zwischenkundgebung abgehalten.
Anschließend sollte die Demonstration über die „Kleine Kirch Gasse“ auf die „Wilsdruffer Straße“ verlaufen.

Nope Demonstration in Dresden
Nope Demonstration in Dresden

Währenddessen versammelten sich etwa 2000 Teilnehmer*innen von der Pegida Bewegung auf dem Altmarkt. Bei dieser Veranstaltung wurden Flyer von den Parteien NPD und AFD verteilt.
Ebenfalls am Altmarkt fand eine Versammlung von „Nationalismus raus aus den Köpfen“ statt. Die Teilnehmer*innen mussten sich erneut heftigste Beleidigungen von Pegida Teilnehmer*innen an hören.
Die Demonstration von NOPE. wurde seitens der Polizei auf der „Kleinen Kirch Gasse“ angehalten.
Hier musste gewartet werden, bis die Teilnehmer*innen von Pegida los und vorbei gelaufen waren.

Die Pegida Demonstration am Montag in Dresden
Die Pegida Demonstration am Montag in Dresden

In der Zwischenzeit störten mehrere Personen der Gruppierung „Anti-Antifa“ am Rande der NOPE. Demonstration die Veranstaltung. Eine Identitätsfeststellung der besagten Personen wurde von der Polizei vorgenommen. Es wurde Anzeige erstattet da eine Uniformierung auf einer Demonstration nicht erlaubt ist.

Auf und am rande der Pegida Demo waren diese Menschen mit Anti Antifa Shirts zu sehen
Auf und am rande der Pegida Demo waren diese Menschen mit Anti Antifa Shirts zu sehen

Nachdem die Anhänger*innen der Pegida Bewegung vorbeigezogen waren, durfte der Demonstrationszug von NOPE. ebenfalls weiter. Auf Grund des zügigen Tempos wurde der Abstand zur Pegida Demonstration schnell geringer. Die Einsatzkräfte der Polizei versuchten den Abstand erneut durch „abbremsen“ der Demonstration zu vergrößern. Schlußendlich wurde der Demonstrationszug auf der „St. Petersburger Straße“ ganz gestoppt. Nachdem die Teilnehmer*innen von Pegida außer Sichtweite waren, durfte NOPE. weiter ihre Route laufen.
Am „Dr. Külz Ring“ Ecke „Seestraße“ wurde von NOPE. eine Zwischenkundgebung gehalten.
Am „Altmarkt“ Ecke „Seestraße“ war dann anschließend ein Protest in direkter Hör- und Sichtweite möglich.

Als der Demonstrationszug von NOPE. auf der „Wilsdruffer Straße“ am „Curry 24“ vorbei kam, formierte sich erneute eine große Gruppe der „Anti-Antifa“. Geschlossen und demonstrativ präsentierten sie ihre einheitlichen Pullover (abgebildet sind ein Reichsadler mit Schlagring und die Aufschrift: „Anti-Antifa“). Diese dürfen mittlerweile nicht mehr auf Veranstaltungen von Pegida getragen werden. Die Polizei stellte erneut die Identitäten fest. Da es sich bei den Pullovern vermutlich um eine Uniform handelt, leitet die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen ein.

Die Demonstration von NOPE. führte anschließend bis zum „Albertplatz“.
Eine größere Gruppe von Aktivist*innen schloßen sich vor Ort zu einer Spontandemonstration zusammen. Diese führte durch die Neustadt bis zum „Musikhaus“.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: