Berlin: Gegen Rassismus im Bundestag

Berlin: Gegen Rassismus im Bundestag

Am 22. Oktober 2017 gingen in Berlin 5.000-10.000 Menschen gegen Rassismus und den Einzug der AfD in den Bundestag auf die Straße.

5.000-10.000 Menschen trafen sich vor dem Brandenburger Tor. Extra für diese Veranstaltungen reisten auch Menschen aus Dresden, Köln und Sachsen-Anhalt an.

Die Organisator*innen betonten jedoch, dass diese Veranstaltung keine Anti-AfD-Veranstaltung sei. Im Allgemeinen fielen die Moderator*innen und einzelne Redner*innen öfter mit merkwürdigen Aussagen auf, die sich mit dem Anlass der Demonstration nur schwer vereinbaren ließen. Trotzdem herrschte ausgelassene Stimmung.

Mit kreativen Schildern, Fahnen und Sprüchen zogen die Menschen vom Brandenburger Tor zum Bundestag und wieder zurück.

Gut gelaunt zogen die Demonstrant*innen durch Berlin.

Auch bekannte Menschen beteiligte sich: so spielten einige bekannte Musiker*innen, wie die Band Culcha Candela, auf der Bühne. Auch Gewerkschaften und die Partei Die Linke half beim organisieren und mobilisieren. Außerdem war Anton Hofreiter (Bündnis 90/ Die Grünen) vor Ort. Die Veranstalter*innen ließen auch Geflüchtete, die, die von dem Programm der AfD am meisten betroffen sind, zu Wort kommen.

Ein Highlight war das gemeinsame singen: Dafür ging ein Chor auf die Bühne und mutige Menschen, die mitsingen wollten. Es gab Lieder für Frieden, unter anderem auch John Lennon’s „Imagine“.

Nur selten kam es zu Provokationen. Einige Neonazis und rechte Pöbler*innen mischten sich unter die Menge, ohne jedoch irgendetwas erreichen zu können. Auch ein älterer Herr mit Deutschland- und Türkeifahne versuchte vergeblich sein Glück die Veranstaltung zu stören.

Friedlich zog die bürgerliche „Mitte“ mit antifaschistischen Bündnissen durch die Straße und zeigten, dass die AfD in Berlin keinen Platz hat. Auch Tourist*innen aus allen Ländern beteiligten sich.

Auf der anderen Seite der Veranstaltung war Platz für diverse Tanzveranstaltungen und einen Meditationskreis für Frieden. Außerdem konnten sich Menschen über Gruppierungen, die sich gegen Rassismus einsetzen, informieren und Infomaterial und Schilder für die Demonstration selbst mitnehmen.

Jede Woche treffen sich Menschen um für Frieden zu meditieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: